AllgemeinTischtennis-Aktuelles

Verrückter Spieltag ohne Niederlagen

Spiele vom Samstag, 16.02.2019

TTV Radolfzell II – SV Bohlingen 8:8

Hui, beim Gastspiel in Radolfzell war mal richtig „Musik“ drin! Dabei spielte das „Bohlinger Orchester“ mit Markus Lesch, Marcus Kaatz, Patrick Winands, Chris Bargheer, Michael Ohmann und Tom Widinger. Ein Spiel, bei dem alle Register gezogen und am Ende die Punkte geteilt wurden.

Die Doppel begannen aus Bohlinger Sicht äußerst unglücklich. Kaatz/Ohmann mussten sich genauso wie Lesch/Widinger ganz knapp jeweils nach fünf Sätzen geschlagen geben. Immerhin konnten Winands/Bargheer sich recht sicher durchsetzen (3:1).

Einen gebrauchten Tag erwischte Lesch, der zuerst mit 2:3 das Nachsehen hatte und im zweiten Spiel nicht wirklich dagegen halten konnte (0:3).

Leider konnte auch Kaatz in seinem ersten Einzel, welches hin und her wog, nicht den erhofften Spielgewinn schaffen (2:3). Dafür schaffte er es später, beim Stand von 7:3 für Radolfzell, mit 3:1 zu gewinnen und somit den SVB im Spiel zu halten.

Etwas überraschend verlor Winands gegen einen jungen Nachwuchsspieler 1:3, wobei alle Sätze sehr knapp endeten. Dafür hatte er im zweiten Spiel alles im Griff (3:0) und verkürzte so zum Zwischenstand von 7:5.

Immer wichtiger sind die ruhigen und souveränen Auftritte von Bargheer. Auch in diesem Spiel glänzte er gleich zweimal mit 3:0-Siegen. Obwohl er der Jüngste in unserem Team ist, hat er in diesem hektischen Spiel die Ruhe bewahrt und sein Können sprechen lassen. Einfach super!

Ähnlich ruhig geht auch Ohmann seine Spiele an. Zwar musste auch er sich zuerst äußerst knapp mit 2:3 geschlagen geben, aber dafür hatte sein nächster Gegenspieler keine Chance (3:0).

Widinger erlebte ein Wechselbad der Gefühle und durfte in beiden Spielen über die volle Distanz gehen. Während er anfangs noch das nötige Quentchen Glück auf seiner Seite hatte (3:2), war dies im zweiten Spiel leider anders herum (2:3).

So durfte am Ende noch einmal beim Stand von 7:8 gegen uns Kaatz/Ohmann zum Schlussdoppel antreten. Und das war nichts für schwache Nerven. Wieder ein Spiel über fünf Sätze. Radolfzell hat beim Stand von 10:8 zwei Matchbälle, doch unsere Jungs drehen das Spiel, gewinnen mit 12:10 Bällen bzw. 3:2 Sätzen und holen so noch das Unentschieden.

Ein herrlich spannendes und nervenaufreibendes Match, bei dem auf beiden Seiten so manche Emotionen hochgekocht sind! Also meine Herren, bitte erstmal die närrische Zeit genießen und danach geht es mit neuem Elan und kühlem Kopf an die nächsten Spiele. Wir stehen hinter Euch!

TTC Stockach-Zizenhausen II – SV Bohlingen III 6:8

Ein sehr kurioses Spiel hatte unsere Dritte in Stockach. Unser Team bestand aus Thomas Brodt, Stefan Fleckner, Biggi Benz und Thomas Döbler. So traf man auf einen kurzfristig zusammengewürfelten Gastgeber, der zunächst auch die eigene Aufstellung vertauschte. Sportlich fair willigten wir während dem Spiel einer Umstellung ein, so dass unser Sieg nach einem zähen Ringen an der Platte errungen wurde. Unglaublich viele Netzroller und Kantenbälle auf beiden Seiten brachten am Ende alle Akteure zum Schmunzeln.

Richtig gut lief das Doppel Brodt/Fleckner, welches in einem starken Match gleich die ersten drei Sätze knapp und etwas glücklich für sich entscheiden konnte. Benz/Döbler gingen zwar in ihrem Spiel in Führung, verloren dann aber doch noch mit 1:3.

Sehr überlegt spielte Brodt sein erstes Einzel und gewann hier mit 3:2. Dagegen lief es ihm danach nicht mehr so gut und er musste sich mit 0:3 und 1:3 geschlagen geben.

Der Matchwinner für den SVB war Fleckner. Zunächst besiegte er in einem ausgeglichenen Spiel seinen Kontrahenten mit 3:1. Danach musste er sich gegen einen Materialspieler durchsetzen. Ein zähes Spiel, bei dem mitten im fünften Satz ein Kantenball entscheidend war. Der Gegner warf vor Wut seinen Schläger zu Boden, welcher zerbrach und wodurch der Spieler nicht mehr weiter spielen konnte und wollte. Das letzte Spiel von Fleckner war entscheidend. Hier lag er schon 0:2 zurück, ehe er endlich die richtige Taktik fand und doch noch mit 3:2 gewann.

Ohne Mühe gelang Benz ein 3:1 in ihrem ersten Einzel. Danach wollte ihr einfach nicht genügend gelingen (0:3, 0:3).

Überraschend stark waren die deutlichen 3:0-Siege von Döbler gegen seine ersten beiden Gegenspieler. In seinem letzten Spiel musste er über die volle Distanz und hatte dabei Mühe die Contenance zu bewahren. Leider reichte es ihm nicht das Spiel für sich zu entscheiden (2:3).

Ein recht langes Spiel endete so mit einem unverhofften und etwas glücklichen Sieg für uns. Dieses Spiel wird dem Team sicher noch lange in Erinnerung bleiben. Das ist auch gut so, denn alle haben sich voll reingehängt, sich gegenseitig stark gemacht und so gezeigt, dass die Dritte als Team bestens funktioniert!